Implantate

Aufgrund unserer über 25-jährigen Erfahrung mit der Insertion und Kronen- oder Brückenversorgung von Implantaten sind wir der Überzeugung, dass beide Schritte am besten in eine Hand bzw. ein vor Ort tätiges, abgestimmtes Team gehören, um die besten Erfolge zu erzielen. Wir verwenden modernste digitale Röntgengeräte, mit deren Hilfe strahlungsarm dreidimensionale Röntgenporträts erstellt und zur exakten Positionierung der Implantate analysiert werden. Individuelle Bohrschablonen basieren auf lasergefertigten Knochenmodellen. Risiken (Nervstrukturen, Hohlräume usw.) werden bereits in der Planungsphase erkannt und so dem Implantaterfolg der Weg geebnet.
Die gemeinsame Planung der richtigen Implantatposition durch Implantologe und Zahntechnikermeister ist wichtig für den späteren funktionellen und ästhetischen Erfolg der Behandlung. Wir führen also mit dem Zahntechnikermeister bereits vor der Operation eine genaue Analyse und Planung durch, die die Implantatpositionen an den ästhetischen, hygienischen und prothetischen Bedürfnissen für die spätere Kronen- oder Brückenversorgung orientiert. Das Einpflanzen der Implantate wird – in Abhängigkeit vom operativen Umfang und den Wünschen unserer Patienten – unter lokaler Betäubung, unter Lachgas, Sedierung oder Vollnarkose durchgeführt. Um die Beeinträchtigung durch Wundschmerzen an den beiden Tagen nach der Operation gering zu halten, erhalten Sie nach der Operation natürlich Schmerzmedikamente. Gutes Kühlen in den ersten 24 bis 36 Stunden nach der Operation hilft bei der Vermeidung von Schwellungen – diese sind die Hauptursache für postoperative Schmerzen. Die provisorische Versorgung erfolgt sofort, also unmittelbar nach der Implantatoperation. In Abhängigkeit von Knochenqualität und Anzahl der inserierten Implantate wird die Einheilzeit festgelegt (in der Regel 4 Monate). Nach der Einheilung werden die Implantate freigelegt, abgeformt und die vom Zahntechniker hergestellten keramischen Kronen darauf zementiert oder verschraubt. Das Lebensalter allein führt nicht zu Einschränkungen bei der Einheilung von Implantaten – unsere älteste Implantatpatientin war zum Zeitpunkt der Implantation 82 Jahre, unser ältester Implantatpatient 92 Jahre alt. Beide freuen sich bereits seit einigen Jahren über den guten Biss – ohne Prothese. Implantate stellen die hochwertigste Form einer Versorgung nach Zahnverlust dar, da sie den Strukturerhalt der Nachbarzähne und des Knochens besser unterstützen als andere Versorgungsformen.

KARRIERE

Instagram

Facebook

Youtube