Dr. Ulrich Mitzscherling
Dr. Robert Heym
Dr. Burghard Schräjahr
ZA Sebastian Krause

Teltower Damm 39
(S-Bahnhof Zehlendorf)
14167 Berlin

Telefon 030 845 75 00

Montag bis Freitag
von 8.00-20.00 Uhr

Unsere Sprechzeiten: 

Montag bis Freitag von 8.00-20.00 Uhr

Telefon: 030 845 75 00 | E-Mail | Anfahrt

Konzepte mit langfristiger Perspektive

Lassen Sie sich Ihre gute Zahnsubstanz von uns erhalten und nur die Schwachstellen behandeln!

Die Zahnarztpraxis verfolgt im Sinne der „Schweizer Schule“ das Ziel, natürliche Zahnsubstanz zu erhalten oder verlorenen Substanz mit der besten Prognose wiederherzustellen. Wir haben den Ehrgeiz, den aktuellen Stand der Wissenschaft in die Praxis umzusetzen. Dabei verfügen wir über geprüfte Materialien und Methoden, die durch wissenschaftliche Studien nachgewiesen haben, dass sie wirksam und überlegen gegenüber vorhandenen Verfahren sind. Für die individuelle und werthaltige Versorgung Ihrer Zähne nehmen wir uns Zeit bei der sorgfältigen Planung und Umsetzung Ihrer Behandlung. Sie finden bei uns Fachkompetenz und menschliche Unterstützung für den langfristigen Erhalt oder die Wiederherstellung Ihrer Kau-, Lach- und Sprachfunktion.

Karies

Lassen Sie Karies objektiv bestimmen!

Je früher bei Ihnen Karies entdeckt wird, desto mehr natürliche Zahnsubstanz kann erhalten werden. Restaurationen können dadurch defektbezogen klein gestaltet werden und Ihr natürlicher Zahnschmelz bleibt erhalten. Dabei erweist sich nicht jede Verfärbung ("brown spot") als therapiebedürftig, d.h. es kann für den Erhalt Ihrer Zähne durchaus sinnvoll sein, einen kleinen "Makel" zu beobachten, bevor der Bohrer in die Hand genommen wird, denn manche Läsionen entwickeln sich nicht weiter. Um den Stillstand oder ein mögliches langsames Fortschreiten einer kariösen Miniläsion zu beurteilen, werden in einer speziellen Befunddokumentation unterschiedliche Klassifikationen der Läsionen dokumentiert.  

Alle Zahnärzte, Prophylaxeassistentinnen, Dentalhygienikerinen und Zahntechniker führen Untersuchungen, Behandlungen oder zahntechnische Arbeiten mit Lupenbrillen oder unter dem Mikroskop durch. So können wir ein sehr, sehr hohes und zahnschonendes therapeutisches Niveau erzielen.    

Um Kariesläsionen zu beurteilen und früh zu erkennen, werden von uns Laser (Fluoreszenzmethode) und LED-Lichtsonden ("Göttinger Sonde") für die Kaltlichtdiagnostik verwendet. Damit können wir Karies von Verfärbungen, die (noch) nicht behandelt werden müssen, objektiv unterscheiden. Wir unterstützen Sie bei Ihrer Entscheidung für eine Therapie mit intraoralen Fotos.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass ohne das Anfärben von Kariesbakterien noch in 70 Prozent der behandelten Zähne unsichtbar im Zahndentin verborgene Kariesbakterien nachzuweisen sind. Mit dem Anfärben der im Zahndentin verborgenen Kariesbakterien werden diese sichtbar gemacht, um eine Neuerkrankung des Zahnes durch unter der Restauration verbliebene Kariesbakterien zu verhindern. In unserer Praxis wird grundsätzlich vor dem Verschluss eines Zahnes die Kariesfreiheit durch Nachweis mit Kariesdetektor überprüft, um für dauerhaft kariesfreie Zähne zu sorgen.

Die Ergebnisse einiger Wissenschaftler, dass ein Fortschreiten der Karies gestoppt werden kann und es daher sinnvoll sein kann, Karies zu belassen, verfolgen wir interessiert. Bisher gibt es jedoch keine Maßstäbe, die eindeutig vorgeben, in welchem Ausmaß Karies unter Restaurationen belassen werden kann und wie ein langfristiger Therapieerfolg dadurch gewährleistet werden kann. 

Gesundes Zahnfleisch - gesunder Mensch

Der Nutzen der Parodontalbehandlung liegt nicht nur im Erhalt der Zähne sondern auch in der Förderung der Allgemeingesundheit, z.B. signifikanter Erniedrigung des Herzinfarktrisikos, Verringerung von Schlaganfallrisiken oder sogar die Verringerung des Risikos von Frühgeburten. Die erfolgreiche Behandlung von Zahnbetterkrankungen (Parodontitis, Parodontose) setzt voraus, dass die wesentlichen Parameter der Erkrankungsursache untersucht und konsequent behandelt werden. 

Für die professionelle Durchführung und Überwachung der Parodontalbehandlung sowie die rechtzeitige Intervention bei Rückfällen sorgen sich in unserer Praxis unsere darauf spezialisierten Dentalhygienikerinnen.
Ziel ist der Erhalt und die Regeneration des zwischen Zahn und Knochen gelegenen Faserapparates (Desmodont). Geht dieser verloren, folgen Knochen, Zahnfleisch und letztlich die Zähne. Darum haben konservative und regenerative Behandlungsmethoden Vorrang bei der Parodontaltherapie.

Es erwartet Sie folgendes Behandlungskonzept:

  • Diagnostik
  • Grundreinigung
  • Schonende Tiefenreinigung (Kürettage)
  • Überprüfung des Behandlungsergebnisses
  • Nachbehandlung weiterhin aktiver Zahnfleischtaschen mit Lasertechnologie
  • Chirurgische Parodontalbehandlung persistierender und aktiv-entzündlicher Taschen
  • Recall, d.h. regelmäßige posttherapeutische Reinigung der Zahnoberflächen

Was ist Parodontitis?

Parodontitis ist der zahnmedizinische Fachbegriff für den Verlust des Zahnhalteapparates aufgrund von bakteriellen Entzündungen. Im klinischen Bild entsteht durch den Verlust des Knochens die Zahnfleischtasche, die vom Zahnfleischrand bis zum übrig gebliebenen Knochen reicht und zur Bestimmung des Schweregrades der Erkrankung vermessen wird. Von Zahnfleischtaschen können Abszesse ausgehen, die fehlende Knochen-Unterstützung kann (muss es jedoch nicht!) das Zahnfleisch sichtbar zurückgehen lassen, Zähne werden locker und gehen verloren. Unbehandelte parodontitische Zahnfleischtaschen führen zu einer chronischen bakteriellen Belastungssituation des Körpers mit inzwischen nachgewiesenen Auswirkungen auf die Gefäßstruktur.  

Eine objektive Diagnostik mit Hilfe der sog. Florida Probe erlaubt das elektronische Vermessen von Zahnfleischtaschen und weiteren wichtigen Parodontitis-Merkmalen. Die Verankerung jedes Zahnes im Knochen wird damit vollständig überprüft und die Entzündungsparameter (Blutung beim Sondieren) registriert.

Spätere Nachuntersuchungen erlauben damit die objektive Bewertung des Behandlungsergebnisses. Auf dieser Grundlage kann entschieden werden, ob die Behandlung erfolgreich war, an einzelnen Stellen weitere Maßnahmen notwendig sind und der Erhalt der Zähne gute Perspektiven bietet.

Foto PACT-Laser

Die Therapie: Konsequent, konzentriert, kompromisslos biologisch

Eine erfolgreiche Behandlung der Parodontitis setzt auf das k.o.-Prinzip. Sie findet in Abhängigkeit von den Untersuchungsergebnissen unter Abschirmung mit dem auf die individuellen Keime abgestimmten Antibiotikum statt. Zur Verkürzung der Antibiotikaeinnahme bieten wir die Behandlung an zwei aufeinanderfolgenden Tagen an.

Gerne informieren wir Sie über das "Full-mouth-desinfection"-Konzept, bei dem Zahnfleischtaschen gereinigt und gegen schädliche Bakterien gezielt vorgegangen wird. 

Nach einem Zeitraum von mindestens zwei Monaten wird das Ergebnis der Behandlung überprüft und die erforderlichen Schlüsse gezogen. Einzelne weiterhin aktiv entzündliche Taschen und die manuell kaum ordentlich zu reinigenden Oberflächen von Implantaten werden bei der Photodynamische Chemotherapie mit Laserlicht behandelt. Spezielle Antiseptika werden in die Taschen eingeführt und mit feinem Lasersondern aktiviert. Mit diesem Verfahren werden auch besonders resistente anaerobe Keime, die sich anderen Therapien entziehen, erreicht.

Bei sehr tiefen Taschen über 6mm ist eine chirurgische Intervention notwendig. Sie wird in Abhängigkeit von der Defektmorphologie des Knochens mit Schmelzmatrixprotein alleine oder zusätzlich mit Stützmaterialien (Knochenersatz, Kollagen) durchgeführt.

Freiliegende Zahnhälse

Das Zurückweichen von Zahnfleisch an den Außenflächen der Zähne führt zu freiliegenden, kariesanfälligen und sensiblen Zahnhälsen. Ursache für das Auftreten dieser sogenannten Rezessionen ist das Fehlen der knöchernen Unterstützung des Zahnfleischs. Diesen Form der Knochenverluste wird in der Regel nicht durch Bakterien im Sinne einer Parodontitis verursacht. Vielmehr sind ein lokal zu zart ausgeprägte Knochenanatomie, zu starke Krafteinwirkungen durch Pressen oder Knirschen und weitere Faktoren dafür verantwortlich.

Freiliegende Zahnhälse können durch parodontalchirurgische Techniken mit Zahnfleisch und regenerativen Präparaten Verfahren abgedeckt werden, um weiteren Substanzverlusten vorzubeugen und eine ästhetische und funktionelle Rehabilitation zu erzielen. Studien von Zucchelli zeigen eine hohe Erfolgsrate bei diesen parodontalplastischen Operationen. Wir führen diese operativen Eingriffe seit Jahren mit mikrochirurgischen Nahttechniken durch und können Zucchellis wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen.

Die bleibenden Zähne sinnvoll schützen

Die Versiegelung der Kauflächen ist bei Kindern und Jugendlichen zwischen dem 6. und dem 18. Lebensjahr sinnvoll. Versiegelt werden die Kauflächen der Seitenzähne manchmal auch Grübchen in den Frontzähnen. Es handelt sich um Bereiche, die anatomisch so ungünstig geformt sind, dass sie selbst bei bester häuslicher Mundpflege nicht vollständig von bakterieller Plaque gereinigt werden können, so dass hier besonders häufig Karies entsteht. Untersuchungen haben gezeigt, dass durch Versiegelungen die Erkrankung der Kauflächen mit großem Erfolg (90%) über einen Zeitraum von 12 Jahren verhindert werden kann. In regelmäßigen Abständen sollte kontrolliert werden, ob die Versiegelerschicht noch völlig intakt ist oder nachversiegelt werden muss.

Neu ist die Kariesinfiltration der Zahnzwischenräume - erste klinische Untersuchungen und unsere eigenen Erfahrungen sind vielversprechend.

Die Behandlung ist schmerzlos, unschädlich und wird von Kindern sehr viel besser vertragen, als das Bohren.

Wichtig ist, dass vor der Versiegelung eine besonders gründliche Kariesdiagnostik durchgeführt wird (Lupenkontrolle, Laserdiagnostik, LED-Kaltlichtdiagonstik, Anfärben von Kariesbakterien) und die Behandlung gründlich ist. Dafür wird der Bakterienfilm bei uns nicht nur mit Ultraschall und Bürsten entfernt, sondern die Zahnoberflächen abgestrahlt. Für das Verkleben der Versiegeler verwenden wir zusätzlich Dentinadhäsive.

Foto Mikroskopische Endodontie Dr. Niklas Umland

Mikroskopische Endodontie

Das Ergebnis einer - nach tiefer Karies, Nerventzündung oder Unfall - notwendigen Wurzelkanalbehandlung ist ganz entscheidend für die Prognose des Zahnes insgesamt. Anatomische Untersuchungen zeigen, wie Komplex das Gangsystem innerhalb des Zahnes ist. Ein Verbleib von Geweberesten oder Bakterien im Zahninnern kann zu schmerzhaften Entzündungen und ausgedehnten Zysten im Kieferknochen führen, letztlich zum Verlust des Zahnes und des umgebenden Knochens.

In einer Studie von Naseem (Brit. Dent. J.) konnte gezeigt werden, dass Kieferentzündungen an der Wurzelspitze durch gute Wurzelkanalbehandlungen bei 8 von 10 Zähnen erfolgreich ausheilen. So können Zähne ohne operativen Eingriff (Wurzelspitzenresektion) erhalten werden.

Die moderne Endodontie, also Wurzelkanalbehandlung, wird mit hohem Aufwand betrieben, um den betroffenen Zahn langfristig stabil zu erhalten.

Unseren Spezialisten Dr. Niklas Umland und Patrick Hoyt stehen für die endodontische Therapie zum Erhalt Ihrer eigenen Zähne biokkulare Dental-Mikroskope, spezielle drehmomentgesteuerte Motoren, elektronische Messsonden, Nickel-Titan-Instrumente, digitale Röntgensensoren, thermoplastische Füllinstrumente und ein Low-Dose-DVT mit hochauflösendem Einzelzahnfokus zur Verfügung.

Gute Endodontie gelingt nicht nur durch ein höchstes Maß an fachlichem Können, Wissen, Geduld und Hightech, sondern benötigt auch viel Zeit. Diese nehmen wir uns für den Erhalt Ihrer eigenen Zähne.

Zahngesundheit für ein strahlendes Lächeln

In einer eigenen Prophylaxeabteilung werden Zähne und Zahnfleisch ausnahmslos durch ausgebildete Zahnhygienikerinnen vor einer Neuerkrankung professionell durch unser Konzept zur Intensivreinigung mit Tiefenwirkung geschützt. In mehreren Studien wurde gezeigt, dass Zahngesundheit durch regelmäßige Individualprophylaxe bei 99 Prozent der Patienten über einen Zeitraum von 20 Jahren aufrechterhalten werden kann (z.B. Axelsson, Lindhe & Nyström, 1991).

Der Erhalt Ihrer Zähne und des Zahnhalteapparates ist insbesondere unter dem Aspekt einer stetig steigenden Lebenserwartung von erheblicher Bedeutung für die Lebensqualität. Je mehr stabile Zähne Sie im höheren Lebensalter haben, desto mehr werden Sie im Alter mit  festen Zähnen und Lebensfreude belohnt.

Prophylaxe ist nicht gleich Prophylaxe - Zeit und Gründlichkeit sind entscheidende Aspekte für einen dauerhaften Behandlungserfolg.

Diese Erfahrung werden Sie bei uns machen können, denn seit über 20 Jahren ist Prophylaxe Teil unseres bewährten Zahnerhaltungskonzeptes. Qualifizierte Dentalhygienikerinnen und Prophylaxeassistentinnen sorgen sich um Ihre Zahngesundheit und dabei stehen modernste Geräte und Methoden für Diagnose und Therapie zur Verfügung.

Strahlend weiße Zähne und ein kräftiger Zahnhalteapparat vermitteln Ihnen und Ihrer Umwelt ein gesundes und lebensbejahendes Bild - in allen Lebensphasen und Lebenssituationen.

Lieber nicht immer so kräftig zubeißen

Regulationsmechanismen, die im Unterbewusstsein liegen, führen bei vielen Patienten zu verschiedenen Formen von Fehlfunktionen bei der Benutzung des "Beißwerkzeugs". Bekannt ist dafür der Begriff des Zähneknirschens. Über neuromuskuläre Zusammenhänge kann Bruxismus (Fachbegriff für "Zähneknirschen") zu Schmerzen der Wirbelsäule, Kopfschmerzen, Migräne usw. führen. Umgekehrt können Belastungssituationen (auch positiver Stress) den vielfach erhöhten, unphysiolgischen Abrieb der Zahnsubstanz und die Überbelastung der Kiefergelenke und die Verhärtung von Kaumuskeln verursachen.

Knirscherschienen werden in der Regel nachts getragen und dienen zum einen der muskulären Relaxation und zum anderen dem Schutz des Kiefergelenks, der Zähne und Restaurationen vor mechanischer Überbelastung. Die Anfertigung einer Schiene erfolgt mit der Hilfe von Gipsmodellen Ihrer Zähne, dem Vermessen Ihrer Kiefergelenksbewegungen und Registrieren der Lage Ihres Kiefers im Schädel. Kieferbewegungen und deren Fehlfunktion erfassen wir elektronisch und berührungslos mit Ultraschall. Damit wird eine exakte Diagnose und sinnvolle, individuell adaptierte Therapie möglich.

Unsere Schienen werden aus klarem, hypo-allergenem (PMMA-frei) und hochstabilem, besonders abriebfesten Kunststoff individuell im Hause angefertigt. Im Vergleich zu üblichen Schienen aus anderen Materialien bleiben diese Scheinen sehr gut farbstabil und sehen dauerhaft hygienisch und sauber aus.